.

.

Sonntag, 20. Dezember 2015

{ gesunde Weihnachtsbäckerei : Zimtsterne vegan }



Ich wünsche Euch einen schönen 4. Advent!
Die Temperaturen samt Sonnenschein lassen
nicht wirklich vermuten, dass wir heute schon
den 4. Advent haben ... !





Daher haben wir das Haus heute noch mal in eine Duftwolke
von frisch gebackenem und Zimt gehüllt. Damit es wenigstens
etwas weihnachtlich anmutet, - an diesem letzten Adventssonntag.
Apropos letzter Adventssonntag ...
ich habe die ganze Adventszeit über jetzt nicht eines meiner
Haushaltszuckerfreien, gesunden Rezepte mit Euch geteilt.
Und das geht gar nicht!-Finde ich!
Natürlich schlemmen wir auch in der Adventszeit mehr
als sonst, und auch nicht immer 100 % gesund und
Zuckerfrei. Aber da ich mich mittlerweile
schon so sehr an die ausgewogene 
und Zuckerfreie Ernährung gewöhnt habe,
hält es sich doch in guten Grenzen.

Heute möchte ich Euch eine gesunde Alternative zu
dem weihnachtlichen Gebäckklassiker schlechthin
vorstellen.
Zimtsterne, gehören für mich zur Weihnachtszeit dazu,
genau wie Tannengrün und Kerzenlicht - ohne geht es 
 einfach nicht :-)
 heute reime ich sogar für Euch
ganz weihnachtlich ... ist das nicht ein Service?-Alles
damit ihr auch trotz Sonnenschein in weihnachtliche
Stimmung kommt! ;-)



Diese Zimtsterne sind ein Gedicht sage ich Euch!
Außen schön knusprig und innen zäh, wie ein
Zimtstern eben sein muss :-) 
ihr wisst schon ...

Lecker zimtig und zuckersüß!
Wenngleich der zuckersüße Geschmack 
von gesunden Alternativen zum Haushaltszucker stammt.
Die Zimtsterne wurden mit Kokosblütenzucker gesüßt,
über den ich euch schon des öfteren hier im Blog vorgeschwärmt habe.
Kokosblütenzucker ist eine wirklich gesunde Alternative
zum Haushaltszucker, er steckt voll gesunder Mineralien
wie zum Beispiel Kalium, Eisen, Magnesium
oder auch Zink, die man in raffiniertem Zucker vergeblich
suchen wird. Dazu lässt er den Blutzuckerspiegel nicht
so schnell und stark ansteigen wie normaler Zucker.
Da er einen sehr niedrigen glykämischen Wert hat.
Der glykämische Wert von Lebensmitteln 
ist ausschlaggebend wie stark der Blutzuckerspiegel
nach ihrem Verzehr ansteigt.
Je niedriger dieser Wert ist, um so besser
für eine gesunde Ernährung
und vorallem für die Figur :-)

Anstelle von der klassischen Zuckerglasur 
habe ich die Zimtsterne nur mit etwas 
Birkenzucker ( Xylit ) den ich im Mixer zu 
feinem ´´Puderzucker`` gemahlen habe
besteubt. 
Birkenzucker hat wie Kokosblütenzucker einen
niedrigen glykämischen Wert und ist somit
sogar für Diabetiker geeignet.
Außerdem hat Xylit eine positive Eigenschaft
auf unsere Zähne, da es die Entstehung von
Karies hemmt. 
Allerdings sollte man diese Alternative 
trotzdem sparsam einsetzen, da sie sich auch recht positiv 
auf den Verdauungstrakt auswirkt ;-)

Was ich aber noch unbedingt anmerken muss
zu dem Xylit von Dr. Groß das ich
in unserem Biomarkt gekauft habe:
´´ Lieber Dr. Groß, wenn man sich schon
Wörter wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit,
Recycling ... auf die Fahne oder Packung
schreibt ... eine Verpackung die nicht
mehr als doppelt so groß, wie die Inhaltsmenge ist,
hätte es dann auch getan!-
So in Sachen Nachhaltigkeit und
Rohstoff/ -Energie Verschwendung ...
wollte ich nur mal so erwähnt haben!`` ;-)
sorry das musste ich noch los werden :-D




Zusammen mit Mandeln, Zimt und Chiasamen 
sind diese Zimtsterne also wirklich eine 
richtig rundum gesunde Angelegenheit!
Voll mit tollen Nährstoffen und Mineralien!
Und noch dazu trotzdem sündhaft lecker!
 

Hier nun das Rezept für Euch:

Zutaten für ca. 40 - 50 kleine Zimtsterne 
( wenn ihr nicht die Hälfte vom Teig vernascht ) ;-)

250 g gemahlene Mandeln

100 g Kokosblütenzucker

1 EL Chiasamen

2 EL kaltes Wasser

2 EL Ahornsirup 

Mark einer Vanilleschote 

3 TL Zimt

Birkenzucker ( Xylit ) zum verzieren



Die Chiasamen in einem Mixer oder einer Küchenmaschine
fein zermahlen.
Die gemahlenen Chiasamen in ein kleines Schüsselchen geben
und mit den 2 EL Wasser vermengen und für gut 10 min. in
den Kühlschrank zum quellen stellen.

Die Mandeln, Kokosblütenzucker und
Zimt vermengen.
Ahornsirup und den Chiasamenmix dazugeben
und zu einem klebrigen Teig verkneten,
es sollte eine Teigkugel ergeben.
Diese in Frischhaltefolie wickeln und
für 30 min. in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 160° C vorheizen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier ca. 0,5 cm dich ausrollen
und Sterne ausstechen.

Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. und
ca. 10 min. bei 160 ° C backen.

Die Zimtsterne gut 10 min. auf dem Backblech auskühlen lassen.

Den Birkenzucker habe ich für einige Sekunden
im Mixer auf höchster Stufe zermahlen,
so entsteht eine Art Puderzucker-Staub. 

Die abgekühlten Sterne damit bestreuen.
Warm schmecken sie aber übrigens auch köstlich :-)



Wir backen beim nächsten Mal direkt die doppelte Menge!

Ich wünsche Euch noch einen schönen 4. Advent!

Und wer es noch nicht gesehen hat,
ihr könnt heute noch an der Verlosung für einen
Und hier gibt es noch einen zarten Kaschmir Schal
bei mir zu gewinnen ...







Kommentare:

Anke Eppers hat gesagt…

Alles im Haus. Perfekt! Kann ich mein Versprechen also einlösen.
Danke für alles. :-*

Kuss
Anke

Anonym hat gesagt…

Ich möchte gerne was zu Xylit sagen: es ist für Hunde sehr giftig!!
Schon kleinste Mengen können zu Leberproblemen bzw. Leberversagen führen und zu einem abrupten Abfall des Blutzuckerspiegels, da Hunde diesen Stoff über die Leber nicht verstoffwechseln können.
Sollte ein Hund nur geringe Mengen davon fressen, muß er auf jeden Fall zum TA!

Deshalb hat bei uns in einem Haushalt mit Hunden Xylit nichts zu suchen, da man nie sicher sein kann, daß doch mal was runterfällt oder bei Kinderbesuch was an die Hunde unerlaubterweise verfüttert wird.

Leider wissen viele Menschen das nicht, deshalb wollt ich an dieser Stelle mal drauf hinweisen, daß solche anscheinend gesunden Zuckeraustauschstoffe auch ganz üble Folgen haben können.

Viele Grüße!

Blickwinkel hat gesagt…

Danke für diesen Hinweis . Ich muss zugeben das ich das bisher auch nicht gewusst hätte.
Ich denke wenn wir einen Hund hätten würde ich dann auch lieber darauf verzichten und es sicherheitshalber nicht im Haus haben wollen.
Danke wirklich für diesen Hinweis , denn ich weiß das hier auch einige Hundebesitzer mit lesen!

rosenrot hat gesagt…

Man lernt doch immer wieder was dazu, erstmal habe ich von Xylit noch nie was gehört und das es für Hunde sehr giftig ist wusste ich auch nicht.

ABER JETZT!!!!!!

Das hält mich aber nicht davon ab,(auch wenn wir keinen Hund besitzen) dieses Rezept auch auszuprobieren, allerdings muss ich mich dann erstmal auf die Suche nach Kokosblütenzucker begeben...vondaher wird das vor Weihnachten eh nichts mehr.
Ich hätte es aber auch zeitlich nicht hinbekommen, denn im Moment routieren wir im Geschäft ganz ordentlich und wenn man dann nach Hause kommt, gibt es eine gute Tasse Tee, Beine hoch und RUHE!!!
Tja und Zimsterne können von mir aus das ganze Jahr vorhanden sein, denn auch ich liebe Zimt!

Habe gerade eben noch schnell an der Verlosung für den wundertollen Schal teilgenommen und meine Mitkonkurrentinnen zum Verzicht aufgefordert, da ich den 100% igen Grund habe, genau diesen Schal zu gewinnen :))))))))))))))
Neugierig????????????
Dann lies unter dem Giveaway-Post nach, allerdings stehe ich ganz am Ende!!!!

Nochmals ganz, ganz liebe Weihnachtsgrüße, ganz rasche Genesung und das Beste für Euch :)
Marlies

Blickwinkel hat gesagt…

Liebe Marlies ,
Deinen Kommentar zum Schal habe ich gelesen und musste wirklich schmunzeln :-)
Das ist in der Tat ein Argument ! :-D

Die Zimtsterne sind in jedem Fall auch nach Weihnachten noch lecker und es wert zu backen! Den xylit "Puderzucker" kann man auch weg lassen, geschmacklich ändert das nichts - ich fand es nur mit etwas " Puderzucker " schöner und weihnachtlicher " ... Ich kaufe den kokosblütenzucker immer im biomarkt, da dürftest du fündig werden ... Ansonsten bestelle ich sowas auch gerne bei nu3 online.
Liebe weihnachtsgrüße zurück , und lass' dich nicht stressen :-)

Kath rin hat gesagt…

Birkenzucker kenne ich. Allerdings finde ich, dass dieser doch ein wenig anders schmeckt als normaler Zucker. Ich habe damit mal Mamorkuchen gemacht.

lg kathrin

Blickwinkel hat gesagt…

Zum backen habe ich den birkenzucker bisher noch nicht benutzt - aber zum bestäuben nehme ich ihn eben sehr gerne wegen der Optik wie Puderzucker und da schmeckt man ihn eigentlich gar nicht raus.
Wünsche dir ein frohes Weihnachtsfest
Liebe Grüße
Esther

Andrea Pircher hat gesagt…

klingt genial. nur die mandeln müsste ich ersetzen. ich versuche das mal mit erdmandelmehl. hast du das mal getestet?
liebst andrea

Blickwinkel hat gesagt…

Liebe Andrea ,
ich habe sie bisher nur mit Mandeln gemacht, denke aber das es mit dem erdmandelmehl auch funktionieren dürfte. Falls du das testest würde ich mich total über deinen Bericht freuen!
Ganz liebe Grüße
Esther

MODERN COUNTRY hat gesagt…

Wow you have such a visual beautiful blog, well done you !
Many thanks Esther for your visit and wishes, I really appreciate it. You too have a warm and wonderful celebration! And stay creative and happy. BIG HUG.

~ Aina ~

Elisa hat gesagt…

Xylit ist für Hunde giftig, wie bereits gesagt, und kann bei Menschen zu Blähungen führen.

Eine gute Alternative ist Erythrit: ebenfalls ein Zuckeralkohol, kalorienfrei und bestens zum Backen geeignet. 100 g Zucker entsprechen 120 Gramm Erythrit.
Mehr Infos gibt es hier: http://zuckerersatz-info.de/erythritol/